Wie die Low Carb Diät die Blutwerte positiv beeinflusst

Wie die Low Carb Diät die Blutwerte positiv beeinflusst

 

Haben Sie Ihre Low Carb Diät auch schon einmal abgebrochen und zum späteren Zeitpunkt wieder begonnen? Lassen Sie uns ein wenig tiefer in die Thematik blicken und lernen Sie, dass Blutdruck, Blutzucker und Leistungsfähigkeit häufig mit der Abbruchrate von Diäten in Verbindung stehen.

Mit einer ausgeglichenen Low Carb Ernährung bringen Sie Ihren Körper wieder in Harmonie zurück!

Aus Irrtümern der Low Carb Ernährung lernen!

Der Wechsel von kohlenhydratreicher Ernährungsweise zu einer streng reduzierten Diät verläuft nicht ohne sichtbare Veränderungen. Die Gewichtsreduzierung spielt hier natürlich eine große Rolle. Auch das unangenehme Sodbrennen verschwindet oft schon nach zwei bis vier Wochen.

Insbesondere aus Amerika tauchen immer wieder Homestories aus, in denen Hollywoodschauspielerinnen auf die Low Carb Diät schwören. Die Information, die am Ende ankommt, sagt, dass man vollkommen auf Kohlenhydrate verzichtet.

Falsch! - Richtig heißt es: Es werden kompatible Kohlenhydrate ausgewählt! Richtig ist, dass das Frühstücksbrötchen und Produkte aus Weißmehl fast vollständig vom Speiseplan verschwinden, während wertvolle Lebensmittel auf dem Teller Platz finden. Langfristig gesehen, fördert diese Art der Ernährung tatsächlich die Gewichtsreduzierung.

Wo Ursachen der Zivilisationskrankheiten zu finden sind:

Zu den Zivilisationskrankheiten der Gegenwart zählen Diabetes, Herz- Kreislauferkrankungen sowie Gelenkerkrankungen bzw. entzündliche Prozesse wie Rheuma oder Gicht. Allgemein kann gesagt werden, dass die konventionelle Ernährung mit einem hohen Anteil an Weizenmehlprodukten und Zucker hier zum großen Teil begründet sind.

Der Wechsel zur Low Carb Ernährung verbessert demnach auch die körperliche Befindlichkeit neben einer Gewichtsreduzierung. Doch nur Brot, Pasta und Kartoffeln wegzulassen, reicht nicht aus. Dabei sind Heißhungerattacken und damit der Abbruch der Diät schnell vorprogrammiert.

Der Körper stellt sich mit positiver Wirkung um

Ihr Blutzuckerspiegel reduziert sich im Laufe der Wochen langsam. Sie werden feststellen, dass das große Hungergefühl nachlässt. Dies ist eines der guten Zeichen. Der Organismus schaltet in einen "Normalmodus" um.

Jetzt essen Sie weniger und beginnen bewusster Ihre Nahrungsmittel auszuwählen. Wenn Sie jetzt nur Salate, Gemüse und Hühnchen essen, sinkt Ihre allgemeine Leistungsfähigkeit.

Es könnte sein, dass sich ein leichtes inneres Zittern bemerkbar machen. Der Blutzuckerspiegel hat einen Tiefstand erreicht. Gerade dann, wenn Sie am frühen Abend nur leichte Nahrungsmittel wie eine Suppe oder einen Salat mit Fisch gegessen haben, verspüren Sie dies. Nach 12 Stunden Verdauung und Schlaf benötigt Ihr Körper jetzt die richtigen Kohlenhydrate, damit Sie für ausreichend Energie für den Tag haben!

Ein Frühstück mit frischen Früchten lässt zwar den Blutzuckerspiegel schnell wieder ansteigen, wird jedoch nicht ausreichend Energie liefern. Hier sind pflanzliche Proteine bzw. wertvolle Kohlenhydrate gefragt. Das kann eine Linsensuppe sein, oder eine Portion Hummus mit frischen Tomaten.

Der Wechsel ist leichter als gedacht

Auch ein selbstgebackenes Brot bestehend aus Maismehl oder Mandelmehl sind optimale Energielieferanten mit wenigen Kohlenhydraten. Solch ein Brot kann mit einem Omelett kombiniert werden und stärkt Sie hervorragend für den Arbeitstag.

Auch Smoothies, die mit Melone, Mango und Mandelmehl gemischt werden, bieten gute und wertvolle Kohlenhydrate, um für mehrere Stunden gesättigt zu sein. Mit einem Snack zwischendurch, fühlen Sie bis zum Mittagessen sich fit und leistungsfähig. Menschen, die kein Gluten vertragen, sind über eine solche ausgewogene Ernährungsweise dankbar.

Essen was schmeckt - Jeden Tag eine kleine Portion

Beobachten Sie sich, achten Sie auf Ihren Appetit. Sie werden ebenfalls bemerken, dass Sie häufiger Fleisch essen möchten. Auch hier gilt eine gesunde Balance, denn mit einem hohen Fleischkonsum wird der Körper übersäuert. Insbesondere, wenn Sie an rheumatischen Beschwerden leiden, ist Fleisch zu reduzieren.

Mit unserer Tabelle für Lebensmittel, die fit machen, finden Sie zahlreiche hochwertige Nahrungsmittel, die einen abwechslungsreichen Speiseplan sichern. Bleiben Sie geduldig und geben Sie sich selbst die Zeit, den Weg zu Ihrer ganz individuellen Low Carb Ernährung zu finden. So bleiben Sie aktiv, leistungsfähig und haben ausgezeichnete Blutwerte.

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

4.1/5 Bewertung (28 Stimmen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie kommentieren als Gast.

Weitere Low Carb Rezepte

Unsere Kochbücher

Newsletter

Neuesten Beiträge