fbpx

Kokosöl - Wie gesund ist Kokosöl wirklich

Kokosöl - Wie gesund ist Kokosöl wirklich

 

Kokosöl hat eine erstaunliche Wirkung auf das Innere und Äußere unseres Körpers und wird daher vielfältig in der Küche, in der Kosmetik und auch in der Medizin eingesetzt. Kokosöl steigert das körperliche Wohlbefinden, unterstützt Heilungsprozesse, hilft bei verschiedensten Erkrankungen und stärkt das Immunsystem auf natürliche Weise. Kokosöl ist auch beim Abnehmen sehr hilfreich, denn es steigert das Sättigungsgefühl, ist leicht verdaulich und verhindert die Fettspeicherung.

 

 

Wissenswertes über die Kokospalme

Kokospalmen selbst sind sehr robust und überstehen auch starke Wirbelstürme und Überflutungen. Der Mensch nutzt von der Palme alle Teile und kann auf einer einsamen Insel dank der Früchte, den Kokosnüssen, sogar überleben. Kokosnüsse enthalten ein hygienisch einwandfreies, durststillendes Getränk und nahrhaftes Fruchtfleisch. Daraus gewinnt man Kokosmilch und Kokosöl.

Die Nuss selbst dient als wasserdichtes Gefäß und als Brennmaterial. Aus dem Holz und den Blättern der Kokospalme entstehen Boote, Häuser sowie Möbel und andere Gegenstände. Aus dem Saft des Baumes kann man Zucker herstellen und sehr junge Pflanzen und Keimlinge eignen sich als Nahrungsmittel. Eine richtige All-Round-Pflanze.

Wie wird Kokosöl hergestellt?

Kokosöl gehört zu den natürlichsten Ölen überhaupt. Es wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Zur Herstellung von Kokosöl wird das weiße Fruchtfleisch der Kokosnuss zerkleinert, getrocknet und in Ölmühlen ausgepresst. Viele Tropenvölker verwenden Kokosöl seit Jahrhunderten und ihr Körper profitiert von den gesunden Fetten der Kokosnuss.

Da sich die Konsistenz des Öls nach der Umgebungstemperatur richtet, wird hierzulande oftmals auch von Kokosfett gesprochen. Denn bei Temperaturen unter 25°C hat Kokosöl die Konsistenz eines festen, wachsartigen, weißen Pflanzenfetts. Erst bei einer Raumtemperatur von ab 25°C ist Kokosöl flüssig und eher durchsichtig. In beiden Fällen handelt es sich also um das gleiche Produkt, nur der Aggregatzustand ist je nach Raumtemperatur fest oder flüssig.

Wirkung von Kokosöl

Kokosöl gehört zu den entzündungshemmenden Lebensmitteln und enthält eine Vielzahl an Antioxidantien. Es ist reich an mittelkettigen Fettsäuren, diese sind für den menschlichen Körper essenziell, d.h. der Körper kann diese Stoffe nicht selbst herstellen und muss sie über die Nahrung aufnehmen. Die mittelkettigen Fettsäuren werden nach dem Verzehr innerhalb kürzester Zeit zur Leber transportiert und stehen dem Körper dann als sofortige Energiequelle zur Verfügung.

Auch der Stoffwechsel und die Produktion der Gallenflüssigkeit werden angeregt und die Entgiftung des Körpers gesteigert. Kokosöl kann helfen, einer Vielzahl von Krankheiten vorzubeugen und das Immunsystem zu stärken. Denn die mittelkettigen Fettsäuren sind daran beteiligt, Bakterien und Viren im Körper zu bekämpfen und abzutöten. Der Körper hat somit einen besseren Schutz vor Infektionen.

Mit Kokosöl abnehmen

Ein weit verbreiteter Irrglaube besagt, dass man durch den Verzehr von Fett automatisch immer zunimmt. Das ist so banal gesagt natürlich nicht richtig. Entscheidend ist, welche Fette man in welchem Maße zu sich nimmt. Denn um richtig funktionieren zu können, benötigt unser Körper eine ausreichende Zufuhr an unterschiedlichen Nährstoffen und dazu gehören auch die Fette.

Kokosöl kann beim Abnehmen helfen, denn die mittelkettigen Fettsäuren werden vom Körper anders verarbeitet als beispielsweise Sonnenblumen- oder Olivenöl. Da die mittelkettigen Fettsäuren direkt von der Leber absorbiert werden und im Rahmen des Verdauungsprozesses keine Gallenflüssigkeit benötigt wird, kann der Körper die bereitgestellte Energie sofort nutzen. Eine Einlagerung in Form von Fettdepots erfolgt nicht.

Die mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl werden also direkt vom Körper in verwertbare Energie umgewandelt und nicht, wie bei vielen anderen Fetten, als Speicher angelegt. Kokosöl besteht etwa zu 90 % aus Fett, wovon die Hälfte aus den besonderen mittelkettigen Fettsäuren besteht, das unterscheidet das Kokosöl von vielen anderen Ölen, die wir kennen. Auch der Blutzuckerspiegel erhöht sich beim Verzehr von Kokosöl nicht.

Viele Speiseöle, wie beispielsweise Oliven- oder Rapsöl, können durch Kokosöl ersetzt werden. Es hilft dabei, dass Hungergefühl zu reduzieren und die Leistungsfähigkeit sowie das Sättigungsgefühl zu steigern. Somit erhöht der Verzehr von Kokosöl den Stoffwechsel und die Fettverbrennung und steigert das allgemeine Wohlbefinden des Körpers.

Eine ausgewogene und fettarme Ernährung verstärkt die natürliche Wirkung des Kokosöls und mit dem richtigen Maße an Bewegung steht der Wunschfigur nichts mehr im Wege.

Kokosöl für gesunde Haare

Kokosöl wirkt nicht nur im Körper mit seinen speziellen Eigenschaften besonders gut, sondern vollbringt auch im äußeren Bereich durchaus ansehnliche Resultate. Südländische Inselbewohner nutzen die hervorragenden Eigenschaften des Öls bereits seit langer Zeit auch für Ihr Aussehen.

Frei von jeglichen Chemikalien und Zusatzstoffen ist Kokosöl eines der natürlichsten Haarpflegeprodukte, die es gibt. Bei der Verwendung im Haar sollte ein naturbelassenes und unbehandeltes, natives Kokosöl verwendet werden. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und repariert trockenes und sprödes Haar.

Kokosöl verbessert die Nährstoffdichte, verhindert die Austrocknung der Haare, regt das Wachstum an und wirkt als Anti-Schuppen-Mittel. Bei langem Haar hilft das Einmassieren von Kokosöl in den Haarspitzen zur Vorbeugung von Spliss.

Kokosöl für schöne Haut

Nicht nur die Haare, sondern auch die Haut profitiert von den wunderbaren Eigenschaften des Kokosöls. Es kann ohne Risiko auf jede beliebige Hautpartie aufgetragen werden. Kokosöl kann man zudem nicht unter- oder überdosieren und es ist und bleibt eines der natürlichsten Pflegemittel, die wir in der Körperpflege zur Verfügung haben.

Vorteile von Kokosöl auf der Haut:

  • Hält das Bindegewebe stark und geschmeidig
  • Strafft die Haut, der Abbau natürlicher Kollagene wird verhindert
  • Beruhigt und wirkt entzündungshemmend bei Akne
  • Fördert die Produktion gesunder Hautzellen
  • Wirkt als natürliches Sonnenschutzmittel
  • Schützt vor Austrocknung
  • Funktioniert als Augen-Make-Up-Entferner
  • Eignet sich als feuchtigkeitsspendende Rasierhilfe und Aftershave
  • Tropisch duftendes Massageöl

Kokosöl für die Zähne

Die natürliche antibakterielle Wirkung von Kokosöl kann man sich auch in der Zahnpflege zunutze machen. Im Kosmetik- und Beautybereich hat Kokosöl in den letzten Jahren einen rasanten Aufschwung erlebt.

Eine gesundheitsfördernde Maßnahme für die Zähne und Zahnzwischenräume ist das Ölziehen mit Kokosöl am Morgen.

Dafür nimmt man einen Löffel Kokosöl in den Mund, lässt es schmelzen und spült es für mehrere Minuten, empfehlenswert sind 10, im besten Fall 20 Minuten im Mund hin und her. Danach wird das Öl ausgespuckt.

Die Dauer des Ölziehens beeinflusst das Ergebnis sehr stark, denn umso länger das Öl im Mund wirken kann, desto mehr schädliche Bakterien werden vernichtet. Das Öl entzieht der gesamten Mundhöhle und dem Zahnfleisch zudem Gifte und Säuren und hilft damit Karies und Mundgeruch zu bekämpfen. Öl hat die wunderbare Eigenschaft, dass es mühelos in jede kleine Lücke und in jeden kleinen Zwischenraum gelangt.

Das Ölziehen mit Kokosöl wirkt sich nicht nur positiv bei Zahnfleischentzündungen aus, sondern hilft durch die antibakterielle Wirkung auch bei vielen Beschwerden wie Bronchitis, grippalen Infekten, Magen-Darm-Erkrankungen, Hautkrankheiten und auch zur Verbesserung bei Herz- und Bluterkrankungen.

Bei regelmäßiger Anwendung wird also nicht nur die Mund- und Zahngesundheit verbessert, sondern es profitiert der ganze Organismus.

Mit Kokosöl Kochen

Kokosöl eignet sich hervorragend zum Kochen, denn wo viele Öle beim Erhitzen wertvolle Bestandteile verlieren, behält Kokosöl auch bei hohen Temperaturen eine Vielzahl der Nährstoffe.

Beim Kochen kann man herkömmliche Fette und Öle einfach mit Kokosöl ersetzen. Das hoch erhitzbare Öl verleiht Speisen einen leicht exotischen Geschmack und eignet sich besonders gut für asiatische und tropische Gerichte.

Anders als bei Kokosmilch ist der Geschmack von Kokosöl eher sehr fein und nicht aufdringlich. Das stabile Öl lässt sich auch fantastisch zum Frittieren und Backen verwenden.

Gebäck mit Nüssen oder Kokosflocken schmeckt mit Kokosöl anstatt Butter noch viel intensiver und aromatischer.

Kokosöl kann man somit in alle beliebigen Speisen integrieren und Smoothies, Shakes und Säften damit einen besonderen Touch verleihen. Sogar als Alternative auf Brot und Brötchen ist Kokosöl ein Genuss.

Mit Kokosöl Braten

Beim Braten ist Kokosöl besonders zu empfehlen, da es sehr heiß werden kann, ohne dabei ungesunde Transfette zu bilden. Denn Kokosöl fängt erst bei besonders hohen Temperaturen an zu verbrennen. Gerichte, die im Wok und in der Pfanne zubereitet werden, schmecken mit Kokosöl am besten.

Auch das Anbraten von Fleisch, Zwiebeln oder Gemüse ist mit Kokosöl sehr empfehlenswert und beeinträchtigt den Geschmack des Gerichts in keiner Weise. Auch leckere Speisen mit Fisch lassen sich mit dem nährstoffreichen Öl gut zubereiten. Da das Kokosöl erst bei 25°C Raumtemperatur flüssig wird, kann man es als Kokosfett ganz leicht mithilfe eines Löffels dosieren.

Es lässt sich sehr sparsam einsetzen, denn oft genügt bereits ein Teelöffel für die Zubereitung eines Gerichts.

Der Fantasie sind im Umgang mit Kokosöl keine Grenzen gesetzt. So kann man beispielsweise flüssiges Kokosöl auch prima über einen frischen Salat mit gebratenen Garnelen träufeln und genießen. Egal ob zu warmen oder kalten Speisen, der Einsatz von Kokosöl tut dem Körper in jeden Fall sehr gut.

Wo kann man Kokosöl kaufen?

Kokosöl wird immer beliebter und ist damit auch schon in vielen Supermärkten erhältlich. Wer es in seinem Supermarkt nicht zum Verkauf angeboten bekommt, kann es ganz einfach online bestellen. Im Internet gibt es mittlerweile viele Händler und Firmen, die Kokosöl anbieten.

Es empfiehlt sich ein natives Bio Kokosöl zu kaufen, das kalt presst wurde, da somit viele gesunde Inhaltsstoffe auch garantiert noch enthalten sind. Das aus der Kaltpressung gewonnene Öl ist naturbelassen, reich an Vitaminen und gesunden Fettsäuren.

Hier können Sie Kokosöl kaufen.

Leckere Kokosöl Rezepte

Viele herkömmliche Speiseöle können mit Kokosöl ersetzt werden. Doch nicht nur zum Kochen, Backen und Braten eignet sich Kokosöl hervorragend, sondern auch für Smoothies ist es eine wahre Bereicherung.

Mit Kokosöl erhält der Smoothie einen süßlich nussigen Geschmack und eine Vielzahl an gesunden Fetten. Wer Kokosöl in seine gesunde Ernährung integriert, wird bereits nach wenigen Wochen eine deutliche Verbesserung seines Wohlbefindens spüren und voller Energie sein.

Rezepte mit Kokosöl finden Sie hier: Rezepte mit Kokosöl

Nährwertangaben Kokosöl


Nährwerte für 100g Kokosöl

Brennwert 3760 kj
Kalorien 898 kcal
Eiweiß 0 g
Kohlenhydrate 0 g
davon Zucker 0 g
Fett 99,6 g
Ballaststoffe 0 g
Broteinheiten 0

Erhalte jede Woche einen neuen Ernährungsplan 

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

4.3/5 Bewertung (21 Stimmen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie kommentieren als Gast.

Weitere Low Carb Rezepte

Neuesten Beiträge

Newsletter


Jetzt unsere Low Carb Tipps abonnieren

Ernährungplan für 2 Wochen Low Carb downloaden

Einfach deinen Namen und deine E-Mail-Adresse eintragen. Nach Bestätigung deiner Daten wirst du für die Low Carb Tipps angemeldet und erhälst regelmäßig wichtige Informationen zur Low Carb Ernährung per E-Mail sowie den Ernährungsplan für 2 Wochen als Download.